Startseite

12 von 12 im September

Montag, 12. September 2016

So, es ist mal wieder soweit - bei Caro von Draußen nur Kännchen gibt es heute die 12 von 12 im September. Eine Tagesbeschreibung in zwölf Bildern am 12. des Monats.

Und hier kommen meine 12:


 
Zum Frühstück habe ich erstmal ausgiebig die Zeitung studiert - gestern hatten wir Kommunalwahlen in Niedersachsen und ich selber hatte Wahldienst. Dann sind die Ergebnisse so schön kommentiert.
 
 
 
 
 
Auf dem Weg zum Arbeitsplatz nochmal den eingerüsteten Rathaus-Altbau bestaunt - das sieht man nicht alle Tage...
 
 
 
 

In der Frühstückspause noch schnell mal eine Frauenzeitschrift durchgeblättert und bei den 9 Tricks hängengeblieben - muss ich mir nochmal genauer ansehen...
 
 
 
 
Kurzes Päuschen nach dem (Mittags) - Päuschen bei herrlichem Septemberwetter...
 
 
 

 
 
 
Zurück zum Arbeitsplatz und die andere Seite des Rathauses bestaunt...
 
 
 
 
 
 
 
Einen Blumenstrauß für meine herzallerliebste Freundin besorgt - hatte heute einen runden Geburtstag zu feiern. Ein halbes Jahrhundert - Hiiillfeee!!!
 
 
 
 
 
 
So sah er dann aus...
 
 
 
 

 
 
 
Schnell bei mir noch etwas Heide eingepflanzt - passt irgendwie noch so gar nicht zum aktuellen Wetter...
 
 
 
 
Dann die Deko bei S**** bewundert - aufgestellt von der Thermomix-Truppe. Auch "Topfmodels" genannt ;-)
 
 
 

 
Dann noch etwas Fassbrause probiert - seeehr lecker und alkoholfrei!
 
 

 
 
Wieder nach Hause gefahren und einmal über die Ems - mußte aber noch kurz vorher die Schafe fotografieren. Ist so herrlich ostfriesisch!
 
 
 
 
 
Nach den gestrigen Wahlsonntag-Strapazen und einem wunderschönen 12. September stricke ich meinem Feierabend entgegen... Socken mit neuem Muster :-)
 
Mein Tag wandert jetzt rüber zu  Caro von Draußen nur Kännchen und euch wünsche ich auch noch einen schönen Rest-Abend!
 
 
 
 

Fertig | Dabei | Unverändert

Samstag, 10. September 2016

Fertig | Dabei | Unverändert - das sind momentan die "Aggregatzustände" meiner Strickprojekte.
 
Ich fange mal mit "Dabei" an:


 
 
 
Ich habe noch Wolle übrig gehabt vom Knuddelchen und bin mit den üppigen Resten mit Socken angefangen. Diese stricke ich eher ungern. Nicht wegen der Technik, sondern eher wegen der Verwendung. Ich habe  k e i n e  Verwendung für Wollsocken. Sind mir zu warm. Ich trage sie nicht gerne. Ich finde sie nur im Skiurlaub passend.

Aber neulich habe ich soooo schön gestrickte Socken bei Instagram gesehen. Und die Wolle erschien mir dafür geeignet. Farblich geeignet. Ist Babywolle und keine Sockenwolle. Vorgestellt wurden sie in ( meinen!! ) Farben von Doro von Freuzeit, und zwar  > hier <. Und ich fand diesen Broken Seed Stitch irgendwie sehr ansprechend. Danke für's Zeigen!!!

Vielleicht werden es auch Hüttensocken mit einer Sohle darunter. Ich kann mir dieses Muster auch gut für einen Schlauchschal vorstellen - etwas grobmaschiger vielleicht.

Fertig geworden ist mein Cardigan, den ich bereits  > hier < vorgestellt hatte. Es ist der Quick Sand von Heidi Kirrmaier. Strickt sich richtig gut weg und die einzige Veränderung, die ich an dieser Anleitung vorgenommen habe, ist der Anschlag. Ich bin mit dem doppelten Anschlag angefangen. Ansonsten kann man den Cardigan nach dieser Anleitung richtig gut "abarbeiten".





Das Wetter muss sich allerdings noch etwas ändern, damit ich ihn auch tragen kann. Ist viel u warm an diesen relativ warmen Septembertagen.





Und unverändert ist mein Lace-Schal:


 
 
Aber das wird auch noch - geh' ich jetzt einfach mal von aus... Ich lass es euch wissen, und zwar bei "Auf den Nadeln" - eine schöne Sammlung von Strickprojekten von Marisa von Maschenfein.

Bis dahin,

 

Knuddelchen

Donnerstag, 1. September 2016

Darf ich mich vorstellen: Ich bin "Knuddelchen"!
 
 
 
 


 
Schon länger wollte ich ein Amigurumi häkeln, wusste aber nicht genau, was für eine Figur es denn werden sollte. Ich hatte mal eine Minion-Figur für den herzallerliebsten Enkel geplant, allerdings aus "Bequemlichkeitsgründen" dieses Projekt wieder verworfen. Zu viele Farben und es gab' bereits zu viele Minions in seinem Kinderzimmer.
 
Jetzt ist eine neue Erdenbürgerin in unseren familiären Dunstkreis getreten, die kleine Marit! So süüüüüß! Und dann bin ich über Instagram auf "Knuddelchen" aufmerksam geworden. Genau die richtigen Farben für ein Mädchen und eine Figur, die mir nicht kitschig erschien. Das ist ja manchmal ein sehr schmaler Grad!
 
Sie ist dann eine Woche zu früh geboren - da wird Häkeln dann mal schnell zum Stress... ;-)
 
 
Also, so schnell gemacht ist es nicht und für diese Figuren will manche feste Masche gehäkelt werden. Rund um Runde. Die Anleitung dazu, die sich auf sage und schreibe 16 (!) Seiten erstreckt, habe ich > hier <  gefunden. Sehr gut beschrieben - sogar mit einem Mailkontakt für evtl. Rückfragen. Ich habe - bis auf ein Paar Topflappen - die letzten 25 nicht mehr gehäkelt, konnte die Anleitung aber gut nachvollziehen. Hat Spaß gemacht, das Entstehen dieses "Schmusepüppchens für kleine Zwerge" zu gestalten.
 
Ich hatte mich auch schon mal mit Kira angefreundet, die Andrea von natuerlichkreativ schon einmal sehr nett präsentiert hat. Ich finde auch die Rampensau von Bine irgendwie ganz witzig.
 
Aber nun ist es Knuddelchen geworden und das ist gut so!
 
 
 
 
Ich habe die Enden an den Beinchen und Armen etwas abgekürzt - eigentlich hätte ich 9 cm weiterhäkeln müssen, um dann einen Knoten herzustellen. Aber in Anbetracht der Zeit und weil die Figur insgesamt etwas sperriger geworden ist als ich dachte, habe ich darauf verzichtet.

Den Kopf ist mit Frotteestoff gefüllt, den ich schon für das Badetuch für Marit benutzt hatte -  > hier < zu sehen. Somit ist Knuddelchen bei 40° waschbar!
 
Wir sind alle ganz begeistert von Marit und haben uns riesig darüber gefreut, dass es Mutter und Kind gut geht.
 
 
 
 
[ verlinkt bei haekelline ]
 
[ verlinkt beim freutag ]
 
 


#summerfeeling mit Schafen

Freitag, 26. August 2016

So ein schöner Abend...

Grillen beim Schafzüchter unseres Vertrauens mit vielen lieben Menschen - und dazu fantastisches Wetter...  So schön, wenn die Sonne den Tag in den Abend entlässt...

Ich lasse heute einfach nur die Fotos sprechen:
 



"In the middle of nowhere" in Ostfriesland, idyllisch gelegen, mit Pferden, Schafen, Hühnern, 3 Hunden und leckerem Grillzeug und Getränken.







Eine eigene Energiequelle gibt es auch...



 
 
 
Diesmal mit besten ostfriesischen Grüßen!!!
 
 
 
 
[verlinkt beim freutag ]
 
 
P.S.: Danke Hutch!!! Danke Uwe!!!

Ab in den Zirkus...

Freitag, 19. August 2016

Es geht in den Zirkus - und zwar mit irakischer Begleitung! Und ich bin schon sooooooo gespannt auf die Reaktionen und Augen ihrer Kinder!
 
 
 
 
 
 
Aber jetzt von Anfang an:
 
Irgendwie hatten wir direkt von der ersten Begegnung an eine gute Basis, S***** und ich. Sie ist Mutter von drei Kindern und ist - ganz klassisch - Ende letzten Jahres über die Balkanroute nach Deutschland eingereist - mit echter Identität. Dort hatte sie mit Sicherheit kein ganz so schlechtes Leben, weil sie mit einem Anwalt verheiratet war. Aber wohl zu "arabisch" im Kopf - wie sie sagt.
 
Den ältesten Sohn mußte sie im Irak zurücklassen, weil dieser lieber beim Vater bleiben wollte ( oder mußte ). Ihre Tochter, gerade 8 Jahre alt, sollte nicht das gleiche Schicksal erleben wie sie selbst und bereits mit dem 10 Lebensjahr verheiratet sein. Um dann auch bei dem "Bräutigam" zu leben!!!!
 
Der jüngste Sohn 7 Jahre, ist leicht körperlich beeinträchtigt, weil er mit sieben Monaten zur Welt gekommen ist.
 
Ich denke, da ist Vieles nachvollziehbar für jede Mutter dieses Planeten. Sie ist nicht moslimisch, mußte aber im Irak den "Tschador" tragen - diesen Begriff konnte ich einem Artikel der heutigen Tageszeitung entnehmen. Der "Käfig aus Stoff" - so wird getitelt.
 
 
 
 
Die Tochter besucht seit Schulanfang in Niedersachsen eine reguläre Grundschule in der Nachbarschaft und für den ( herzallerliebesten ) Sohn hat sich eine Förderschule gefunden. S***** selber geht jeden Vormittag in den Integrationskurs.
 
Vor geraumer Zeit hatten wir ihr ein Radio geschenkt, einst im Retrostil beim bekannten Kaffeeröster gekauft. Ich fand es nicht mehr soooo toll, aber mein Mann klebte förmlich an diesem Teil. Wir haben es ihr beim letzten Besuch geschenkt. Gestern waren wir wieder bei ihr zu Besuch und im Esszimmer stand "unser" Radio - blitzeblank aufpoliert! So eine nette Geste!
 
Und auch gerade gestern - deswegen waren wir ja eigentlich da - bekam ich von einem Bekannten drei Freikarten für den hier bei uns mitten in der Altstadt gastierenden Zirkus , weil er die Werbung dafür auf seinem Grundstück zuläßt. Eigentlich gedacht für meinen Mann, sein Enkelchen und mich. Aber dann wurde ich gefühlsduselig und konnte mit diesen Freikarten in der Tasche dort nicht einfach so sitzen. Ich hab' sie ihr kurzer Hand geschenkt. Und die Kinder haben einen Freudentanz vor unseren Augen aufgeführt. Und morgen hol' ich die drei ab und wir gehen zusammen in den Zirkus - ich kaufe mir dann halt eine Karte!
 
Und darauf freue ich mich wie Bolle! Und beim Zirkus Busch gibt es überwiegend artistische Vorführungen zu sehen - an Großwild gibt es nur 4 Kamele!
 
 
 
[ verlinkt beim freutag ]
 


Panay

Montag, 15. August 2016

Panay - zweiter Versuch. Oder: der "Olympische Gedanke" findet sich auch in meiner kleinen Strickwelt wieder. Dabei sein ( und dabei bleiben! ) ist alles!
 
 
 
 
 
Ich wollte mich gerne nochmal an einem Lace-Projekt versuchen - und gleichzeitig ein UFO beenden.  Hier > klick <   bin ich schon einmal mit dem Schal gestartet, allerdings am Farbverlauf und an der Maschenzählerei gescheitert.

Aufgeteilt auf 57 Maschen in drei verschiedenen Strickschriften geht es in den rechten Reihen immer nur mühselig voran. In den Rückreihen werden alle Maschen und Umschläge links abgestrickt.


 
 
Ich verzichte diesmal auf Strickschrift A und C - die Anfangsblende und der Abschluss - und stricke einfach im Muster so lange, wie die Wolle reicht. Hier ein kleiner Anfang:
 
 
 
 
Diesmal allerdings mit einem Maschenmarkierer nach jedem Rapport, um das "Rückwärtsstricken" etwas zu reduzieren... Macht es nicht unbedingt leichter während des Strickens, aber übersichtlicher. Letztendlich sind die Maschenmarkierer das kleinere Übel.
 
Dann bin ich mit dem Cardigan > klick <  gut voran gekommen - ein Ärmel ist schon fast fertig. Lief irgendwie alles ganz gut mit... Ich hoffe, ich kann euch im September dann das fertige Stück zeigen.
 
Damit geht' jetzt rüber zu "Auf den Nadeln im August" - der Strickblog von Marisa!
 
 
 
 
[ verlinkt bei maschenfein ]
 
 
 
 
 

Fast eine Charliebag...

Donnerstag, 4. August 2016

... oder so ähnlich. Es gibt sie im Original sogar als Schnittmuster bei Burda, oft genäht und im Netz vorgestellt. Stoffbeutel anstelle von Plastiktüte. Macht Sinn, da ja jede Plastiktüte irgendwann im Meer landet - leider.
 
Diese Variante gibt es mit Download-Schnittmuster hier > klick <. Der Boden ist allerdings nicht eckig, sondern abgerundet und durch zwei Abnäher erreicht man die Bodentiefe.

Und so sieht sie aus:


 
 
Ein einfacher Baumwollstoff in pudrigen Farben - etwas rose, etwas mint, etwas himmelblau und hellgrau. Ich mag es gerne so. Ich werde sie wohl noch absteppen, um etwas mehr Kontur hineinzubringen.
 
Habe ich jetzt nachgeholt:
 
 
 
 
 
 
 
 
Hier kann man den Stoff etwas besser erkennen... Ich dachte, es wäre schnell gemacht - so ein Projekt zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Denkste! In dieser Zeit haben vier Leute angerufen und das Handy wollte auch noch mit Kurznachrichten bespaßt werden ... Grrrrr...
 
Die kann man in jeder Ecke unterbringen und für den Einkauf nutzen, für den Wochenmarkt, zum Altglascontainer...
 
 



Und weil das nicht die letzte Stofftasche ist, die ich nach diesem Schnittmuster genäht habe, freue ich mich. Und weil ich so (noch) weniger Plastiktüren nutzen werde.


 
 
[ verlinkt bei freutag ]

Grünkohl-Pesto

Samstag, 30. Juli 2016

Ein Besuch gleich um die Ecke - einfach schön am Samstag. Feinkost aus kleinen Manufakturen wird angeboten in einer gaaanz bezaubernden Räumlichkeit. Früher war's eine Töpferei, heute gibt es dort:
 
 - Landleckereien -
 
 
Und so sieht's aus:
 
 

 
So richtig schön idyllisch gelegen, nett und einladend. Direkt im Rathausinnenhof in Leer. Man kann viel probieren und alle Köstlichkeiten werden liebevoll präsentiert! Eigene Herstellung eben, mit Qualität, viel Begeisterung und Hingabe.
 
 
 
Man könnte sagen, ostfriesische Produkte und Küchenklassiker werden modern umgesetzt und dadurch neu inszeniert. Und wer etwas von diesen Landleckereien verschenken möchte, der kauft einfach den "Friesenbüddel"!
 
 
 
 
 
Ich habe mich heute für das Grünkohl-Pesto entschieden - mehr Ostfriesland geht nicht. Ich bin ja nicht so der Grünkohl-Fan, aber mein Mann umso mehr. Und ihm hat's richtig gut geschmeckt.
 
Und das ist drin:
 
Grünkohl | Rapsöl | Zwiebel | Sonnenblumenkerne | Salz | Gewürze
 
 
Und ich versuche es nochmal mit Friesen-Ketchup. Oder Speckmarmelade. Oder beides...
 
 


 

 
Guten Appetit!
 
site design by designer blogs